Grüsse aus dem Lager 2015

Freitag / Samstag 17/18.7

Am Morgen hat das 15-Team noch den letzten Sportblock geleitet. Am Nachmittag haben wir dann damit begonnen unser Lagerplatz wieder abzubauen. Am letzten Abend haben wir den Abschluss des Lagers mit einer coolen Disco abgeschlossen. Am Samsatagmorgen wurden wir schon früh vom Wetter geweckt und mit dem Regen und dem Wind im Nachken protzen wir die letzte Zelte ab und fuhren mit dem Car nach Hause, wo uns unsere Eltern und Familien in Empfang nahmen.

 

Und somit ist der Vorhang für das 25 Sola der Jubla Ratatouille Fryburg gefallen und alle Leiter und Teilnehmer gönnen sich nun einen langen Sommerschlaf.

Donnerstag 16.7

Früh am Morgen brachen wir für einen Orientierungslauf auf, dessen Ziel es war eine mysteriöse Person zu finden. Am Ziel angekommen fanden wir heraus, dass das 15er-Team gegen die Leiter in einem Fussball Duell antreten sollten. Dieses Spiel haben wir (15er-Team) 1:3 verloren. Am Nachmittag probten wir für eine Talentshow, die wir anschliessend beim Gala Abend vorführen sollten. Zum Abendessen besuchten uns die Vermieter des Lagerplatzes um mit uns Z’Nacht zu essen. Zum Ausklang des Tages war ein Geländespiel angesagt, bei dem es darum ging viele Plüschtiere einer bestimmten Art zu sammeln. Erschöpft schliefen wir ein.


Mittwoch 15.7

Um 2.00 Uhr nachts wurden wir geweckt. Zwei Leiter beförderten uns mit dem Auto zum naheliegenden Wald, wo wir aufgeregt durch den alljährlichen Geisterparcour liefen. Um uns vom Schrecken zu erholen durften wir am nächsten Morgen ausschlafen, anschliessend genossen wir einen super Brunch mit Rösti, Speck, Rührei und anderen Leckereien. Beim Nachmittags- und Abendprogramm ging es darum, in den verschiedenen Zirkusgruppen selber ein Essen für die „Zirkus-Mutti“  zu zaubern. Fantastische Menüs wurden vorbereitet! Nach diesen aufregenden Ereignissen fielen wir glücklich und zufrieden in unser Nest.


Dienstag 14.7

Wir waren immer noch auf einer zweitägigen Wanderung. Wir haben unter freien Sternenhimmel auf einem Feld geschlafen. Am nächsten Morgen sind wir wieder aufgebrochen für den zweiten Teil der Wanderung. Mit Zug, Bus, Schiff und den Füssen kamen wir an unserem Ziel, dem Genfersee, an. Wir waren alle erschöpft, aber nach einer längeren Pause, in der wir baden, essen und uns ausruhen konnten, waren wir wieder fit für den Rückweg zum Lagerplatz. Nach dem Essen verbrachten wir einen schönen Abend um die Lagerfeuerstelle. Zwar ohne Feuer wegen der Trockenheit, dafür mit Albin an der Gitarre. Deshalb dennoch sehr gelungen.


Montag 13.7

Am Montagmorgen standen wir alle auf und trotteten zum Esszelt. Dort Frühstückten wir und danach machten wir einen Pionierblock. Wir haben dabei wichtige Sachen fürs Überleben gelernt. Für den Fall das etwas passierte würde, denn am Nachmittag gingen wir wandern. Die Wanderung war sehr anstrengend. Wir waren froh als wir den Übernachtungsplatz erreicht haben. Nach einem feinen z’Nacht konnten wir uns in unsere Blachenschlafsäcken verkriechen und unter freiem Sternenhimmel einschlafen.


Sonntag 12.7

Nach dem Morgenessen wurde dem 15er-Team mitgeteilt, dass die Moneyboys auf eine Reise gehen werden. Dies machten sie, um Punkte für den Swag-o-Meter zu gewinnen. Der Rest kam am Morgen in den Genuss eines Wellnessprogramms. Am Nachmittag, nachdem  die Moneyboys zurück waren, mussten wir in einem Spiel Mut beweisen und unsere Grenzen kennen lernen. Obwohl zu Beginn des Spiels angekündigt worden war, dass nur die beste Gruppe einen Preis gewinnen werde, wurde dieser letzten Endes unter allen TN aufgeteilt. Das war eine tolle Überraschung. Nach dem leckeren Abendessen mussten wir Nell in einem Geländespiel helfen,  das verlorene Popcornrezept zu finden.


Samstag 11.7

An jenem strahlenden Morgen wurden wir überraschenderweise nicht von den Leitern geweckt, sondern vom 15er-Team. Es war ein spezieller Tag; die 7.-9KlässlerInnen übernahmen die Leitung – alles klappte wunderbar!

Erst trieben wir gemeinsam Sport, am Nachmittag wurde es dann jedoch abenteuerlicher: In (wie üblich) glühender Hitze, mussten wir eine gefangengenommene Teilnehmerin aus den Fängen eines grausamen Bösewichtes befreien. Die Mission wurde erfolgreich abgeschlossen, worauf wir von der Küche, welche auch aus 15er-Teamlern bestand mit schmackhaften Hamburgern belohnt wurden. Zum Abschluss dieses ereignisreichen Tages erhielten wir die Chance unsere Talente vorzuführen – Theater, Magie, Tanzen, Singen und vieles mehr…

Später fielen wir alle unter dem atemberaubenden Sternenhimmel in einen tiefen Schlaf.


Freitag 10.7

Am Freitagmorgen wurden wir mit Musik von den Leitern geweckt. Um uns für den Tag aufzuwärmen haben wir getanzt. Nach dem leckeren Morgenessen ging der Dorftag los. Wir haben uns aufgeteilt und in Gruppen  Geschäfte eröffnet. Am Nachmittag haben wir viele Posten gemacht – einer davon Schlammcatchen.  Nach dem Abendessen haben wir verschiedene Tänze einstudiert, welche wir mit Freude den anderen präsentierten.


Donnerstag 9.7

Am Donnerstagmorgen sind wir in der Turnhalle aufgewacht. Gut gestärkt packten wir unsere Sachen und gingen zurück zum Lagerplatz. Auf dem Platz waren die Leiter mit Verstärkung daran den verursachten Schaden wieder zu beheben. Parallel fand der Jubiläums-Sportblock statt, anlässlich der 25 Jahre JuBla Ratatouille Fryburg. Nach erfolgreicher Reparatur der Zelte konnten wir diese wieder beziehen. Zum Abschluss des Tages haben wir ein Riesensiedler gespielt.

Clrence, Razan, Mateja, Samira, Anna P., Anna E., Alessandro


Mittwoch 8.7

Am frühen Morgen wurden wir aus den Zelten geholt, um den Rest der Nacht im Stroh zu verbringen, da der Wind uns in die Scheune getrieben hat, wo wir Ruhe vor ihm hatten. Morgens wachten wir anschliessend strohbedeckt in der Scheune auf. Nach dem mühsamen Aufstehen machten wir uns auf den Weg zum Lagerplatz wo wir unsere Wechselsachen holten. Kurz darauf brachen wir auf um zu der Mehrzweckhalle, wo wir den folgenden Tag verbringen sollten, zu gelangen. Nachdem wir uns dort eingerichtet hatten, nahmen wir an einem Sportblock teil. Immer noch motiviert spielten wir nach dem Abendessen Fangis. Erschöpft vom langen Tag sind wir danach in der Mehrzweckhalle eingeschlafen.


Dienstag 7.7

Am Dienstagmorgen erfreuten wir uns am Frühstück bevor wir uns an die Arbeit machten. Um den Lagerplatz aufzubauen und zu verschönern hämmerten und bastelten wir in der Hitze. Das Esszelt wurde verziert, ein Pool gezaubert und ein Abwaschgestell gebaut. Am Nachmittag ging es in die Zirkusschule: Wir lernten zu jonglieren, Clown-Tricks und zu relaxen. Nach dem 15er-Team-Sportblock am Abend war es zu windig, um in unseren Zelten zu schlafen. Daher übernachteten wir beim Bauern im Stroh – was für ein Abenteuer!


Montag 6.7

Am Morgen sind wir mit dem Car nach Montricher zu unserem Lagerplatz gefahren. Dort haben wir zum Lagerstart verschiedene Kennen-lern-spiele gemacht. Nach dem Mittagessen haben wir die Vorbauten der Zelte gebaut. Nach dem Beziehen der Zelte konnten wir verschiedene Spiele machen. Nach dem Abendessen, als die grösste Hitze etwas vergangen war, sassen wir ums Lagerfeuer. Alle in den Zirkusverkleidungen bildeten wir unsere Zirkusgruppen. Nun sind alle Wahrsager, Tänzer, Akrobaten, Clowns, Dompteure, Musikanten, Pantomimen, das Einhorn und Zirkusdirektoren bereit für zwei Wochen Lagerspass. Zum Schluss hatten Moneyboys bereits das erste Battle um den Burning-Ring-Man zu gewinnen.

Ämtligruppe 6: Nina, Alya, Leena, Lili, Jasmin, Gianna & Issey


Vorlager

Die Küche ist aufgebaut, die Zelte gespannt, die Dusche eingeweiht, das Material eingeräumt und  die Zaubertricks sind einstudiert. Jetzt fehlen nur noch die 58 Kinder und Jugendlichen und das 25. Sommerlager kann beginnen.